Menu
Quicklinks
Bild verkleinern

Hauptamtlich Lehrende

Einen Sprechstundentermin mit den hauptamtlich Lehrenden können Sie über unser Sprechstundenmanagementsystem vereinbaren.

Christian Mette

Prof. Dr. Christian Mette

Fachbereich 1: Soziale Arbeit, Bildung und Diakonie
Fächergruppe: Psychologie
Psychologie
Altenbochumer Bogen Raum: 1.027

Kontakt:
Phone: 0234 36901-468
mette@evh-bochum.de

Sprechstunde: Online-Anmeldung

Sprechstundenmanagement-System

Angaben zum Werdegang
Seit 2018 Professur für Psychologie an der Evangelischen Hochschule RWL Bochum
2015-2018
2014
Professur für Medizinpädagogik an der HSD-Hochschule Döpfer Köln
Übernahme der Leitung der Arbeitsgruppe ADHS bei Erwachsenen, LVR-Klinikum Essen
2011-2014 Universität Duisburg-Essen, Promotion
2010-2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, LVR-Klinikum Essen
2010 - 2018 Psychologe in der ADHS Spezialsprechstunde für Erwachsene, LVR-Klinikum Essen
2008-2010 M.Sc. Psychology, Ruhr-Universität Bochum
2005-2008 B.Sc. Psychology, Ruhr-Universität Bochum
1999-2002 Ausbildung zum Krankenpfleger (Staatsexamen) und Berufstätigkeit

 

Schwerpunkte in Lehre und Forschung

Die Lehrschwerpunkte von Herrn Prof. Dr. Mette liegen in den Bereichen der Klinischen Psychologie und der Neuropsychologie sowie der angrenzenden interdisziplinären Fachbereiche. Der Forschungsschwerpunkt liegt neben der Erforschung der zugrundeliegenden neuropsychologischen Mechanismen bei der Symptomausprägung auf der Verbesserung der klinischen und neuropsychologischen Diagnostik der ADHS im Erwachsenenalter. Darüber hinaus interessiert sich Herr Prof. Dr. Mette für die spezifischen Aspekte der Entstehung und Aufrechterhaltung von Persönlichkeitsstörungen.

Die Lehrschwerpunkte von Herrn Prof. Dr. Mette liegen in den Bereichen Grundlagen der Psychologie, der Methodik, der Beratung und der Klinischen Psychologie sowie der angrenzenden interdisziplinären Fachgebiete.

Im Bereich der Forschung setzt sich Herr Prof. Dr. Mette sowohl mit den klinischen Themen der ADHS im Erwachsenenalter als auch der Ätiologie und Behandlung von Persönlichkeitsstörungen auseinander. Ziel ist hier eine Erweiterung des grundlegenden Verständnis der Störungen und die Verbesserung der klinischen und neuropsychologischen Diagnostik sowie der Behandlungsoptionen.

Projekte (Auswahl)

ADHS und Sucht (laufend)

Prof. C. Mette und Dr. H. Dirks (LVR Klinikum Essen)

Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und Sucht treten häufig komorbid auf. Es fehlt an Angeboten zur leitliniengerechten Diagnostik und Therapie, die beide Störungen integrativ berücksichtigen. Patienten mit ADHS und Sucht sind daher mit einer Versorgungslücke konfrontiert. Junge Erwachsene (18.-25.LJ) verlieren zudem am Übergang zwischen der Versorgung von Kindern und Jugendlichen und Hilfsangeboten für Erwachsene häufig den Kontakt zum psychosozialen Hilfesystem.Das Projekt soll einen integrativen Ansatz der Diagnostik und Therapie von ADHS und Sucht implementieren und evaluieren. Hierzu werden eine leitliniengerechte Diagnostik und evidenzbasierte Therapiemodule für beide Störungen kombiniert. Die Ergebnisse werden in einer praxisorientierten, evidenzbasierten Handlungsempfehlung veröffentlicht und so auch für andere Behandlungsnetzwerke nutzbar gemacht.

Förderung NRW

Vigilanzparameter – bei adulter ADHS (laufend)

Prof. Dr. C. Mette und Prof. Dr. Oliver Tucha & Dr. A. Fuermaier (Reichsuniversität Groningen, NL)

Patienten mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) leiden unter Beeinträchtigungen in verschiedenen kognitiven Leistungen, die für den Alltag der Betroffenen von großer Bedeutung sind. Ziel dieser Studie ist es, die Sensitivität verschiedener international etablierter und weit verbreiteter Vigilanzparadigmen an einer Gruppe erwachsener Patienten ADHS zu vergleichen, um das Verfahren mit der höchsten Sensitivität in der neuropsychologischen Untersuchung von Erwachsenen mit ADHS zu identifizieren. Die Erkenntnis über das Vigilanzparadigma mit höchster Sensitivität zur Diagnostik von Daueraufmerksamkeitsstörungen bei Erwachsenen mit ADHS wäre für die neuropsychologische Klinik und Forschung von großer Bedeutung.

Publikationen (Auswahl)

Koerts J, Bangma DF, Fuermaier ABM, Mette C, Tucha L, Tucha O. Financial judgment determination in adults with ADHD. J Neural Transm (Vienna). 2021 Mar 12. doi: 10.1007/s00702-021-02323-1. Online ahead of print. PMID: 33709182

Guo, N.; Fuermaier, A.B.M.; Koerts, J.; Mueller, B.W.; Mette, C.; Tucha, L.; Scherbaum, N.; Tucha, O. The Role of Self- and Informant Reports on Symptoms and Impairments in the Clinical Evaluation of Adult ADHD. Sustainability 2021, 13, 4564. https://doi.org/10.3390/su13084564 Academic Editor: Trinidad García Received: 10 March 2021 Accepted: 16 April 2021 Published: 20 April 2021

Guo N, Fuermaier ABM, Koerts J, Mueller BW, Diers K, Mroß A, Mette C, Tucha L, Tucha O. J Neuropsychological functioning of individuals at clinical evaluation of adult ADHD.

Neural Transm (Vienna). 2020 Dec 23. doi: 10.1007/s00702-020-02281-0. Online ahead of print. PMID: 33355692

Mette C., ADHS im Erwachsenenalter – State of the Art (2020) Handbuch Klinische Psychologie; Thomas Schnell, Knut Schnell (Hrsg.) Springer Verlag, Heidelberg. Pp-1-23 online first 17th april

Schecke H., Mette C., ADHS im Erwachsenenalter und substanzbezogene Störungen (2020) Handbuch Klinische Psychologie; Thomas Schnell, Knut Schnell (Hrsg.) Springer Verlag, Heidelberg. accepted

Financial decision-making in adults with ADHD.Bangma DF, Koerts J, Fuermaier ABM, Mette C, Zimmermann M, Toussaint AK, Tucha L, Tucha O.Neuropsychology. 2019 Nov;33(8):1065-1077. doi: 10.1037/neu0000571. Epub 2019 Jul 25.

Marco Bernd Zimmermann, Katerina Diers, Laura Strunz, Norbert Scherbaum, Christian Mette
Listening to Mozart improves current mood in adult ADHD - a randomized controlled pilot study Frontiers in Psychology (2019) accepted

From Bones to Brain: 50 Years of Star Trek and Changes in the Stigmatization of Psychological Disorders May 2018 M. Basilowski,B. Schönfeld, S. Esser, A. Jatho, M. Kownatka, J. Signerski-Krieger, H. Esselmann, M. Grabemann,C. Mette, L. Strunz, M. Zimmermann, E. Lajcsak, N. Scherbaum,J. Wiltfang, B. Kis, M. Abdel-Hamid Current psychology (New Brunswick, N.J.) DOI: 10.1007/s12144-018-9868-9

Grabemann M., Zimmermann M., Strunz L., Ebbert-Grabemann M., Scherbaum N., Kis B., Mette C. Neue Wege in der Diagnostik der ADHS bei Erwachsenen: Das Essener Interview zur schulzeitbezogenen Biographie bei adulter ADHS New ways of diagnosing ADHD in adults: The Essen-Interview-for-school-days-related-biography (EIS-B) (2017) Psychiatrische Praxis

Dirks H., Scherbaum N., Kis B., Mette C. ADHS im Erwachsenenalter und substanzbezogene Störungen – Prävalenz, Diagnostik und integrierte Behandlungskonzepte (2017) Fortschritte der Neurologie

Fuermaier, A.B.M., Tucha, L., Koerts, J., Weisbrod, M., Grabemann, M., Zimmermann, M., Mette, C., Aschenbrenner, S. & Tucha, O Evaluation of the CAARS infrequency index for the detection of noncredible ADHD symptom report in adulthood, Journal of Psychoeducational Assessment (2016). (in press)

Mette C., Zielke A., Groen Y., Waarom volwassenen met ADHD vaak te laat komen op afspraken – is het een beperking in de tijdwaarneming of het geheugen? Journal Neuropraxis (2016) DOI: 10.1007/s12474-015-0115-y

Mette C, Grabemann M, Zimmermann M, Strunz L, Scherbaum N, Wiltfang J, Kis B. No Clear Association between Impaired Short-Term or Working Memory Storage and Time Reproduction Capacity in Adult ADHD Patients.PLoS One. 2015 Jul 29;10(7):e0133714. doi: 10.1371/journal.pone.0133714. eCollection 2015.

Grabemann M., Mette C., Zimmermann M., Wiltfang J., Kis B. Serum albumin correlates with affective prosody in adult males with attention- deficit hyperactivity disorder. Psychiatry Research 2014 Apr 3. pii: S0165-1781(14)00257-1. doi: 10.1016/j.psychres.2014.03.030.

Zepf FD, Sánchez CL, Biskup CS, Kötting WF, Bubenzer S, Helmbold K, Eisert A, Gaber TJ, Landgraf M, Dahmen B, Poustka F, Wöckel L, Stadler C, Grabemann M, Mette C, Heinrich V, Uekermann J, Abdel-Hamid M, Kis B, Zimmermann M, Wiltfang J, Kuhn CM. Acute tryptophan depletion - converging evidence for decreasing central nervous serotonin synthesis in rodents and humans. Acta Psychiatr Scand. 2014 Feb;129(2):157-9. doi: 10.1111/acps.12215.

Mette C., Zimmermann M. & Kis B. Schizophrenie oder adulte ADHS? Ein Fallbericht (2013).NeuroAktuell9,26-31.

Grabemann M, Mette C, Zimmermann M, Heinrich V, Uekermann J, Wiltfang J, Abdel-Hamid M, Zepf FD, Kis B. No clear effects of acute tryptophan depletion on processing affective prosody in male adults with ADHD. Acta Psychiatr Scand. 2013 Aug;128(2):142-8. doi: 10.1111/acps.12130.

Mette C, Zimmermann M, Grabemann M, Abdel-Hamid M, Uekermann J, Biskup CS, Wiltfang J, Zepf FD & Kis B. The impact of acute tryptophan depletion on attentional performance in adult patients with ADHD. Acta Psychiatr Scand 2013 Aug;128(2):124-32. doi: 10.1111/acps.12090.

Zimmermann M, Grabemann M, Mette C, Abdel-Hamid M, Uekermann J, Kraemer M, Wiltfang J, Kis B, Zepf FD. The Effects of Acute Tryptophan Depletion on Reactive Aggression in Adults with Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder (ADHD) and Healthy Controls. PLoS ONE 2012,7(3): e32023.

Peters J, Dauvermann M, Mette C., Platen P, Franke J, Hinrichs T and, Daum I. (2009). Voxel-based morphometry reveals an association between aerobic capacity and grey matter density in the right anterior insula. Neuroscience 163 (1102-1108)

 

Kongressbeiträge und Vorträge

Mette C.;  Different Careers In Neuropsychology; VIP Career Night - Neuropsychology (2020); Rijksuniversiteit Groningen (Online Talk)

Mette C. Financial decision-making in adults with ADHD. 51. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Frankfurt (refereed Poster) (2018)

Mette C & Fiege O. 18 Jahre – Was nun. Vortrag im Rahmen des AHDS-Patiententags der Selbsthilfegruppen ADHS Essen (Freier Vortrag) (2018)

Mette C. ADHS im Erwachsenenalter – Psychiatrietage Oberhausen, Oberhausen (Freier Vortrag) (2017)

Mette C. Der Zusammenhang zwischen Zeitschätzung und Arbeitsgedächtnis bei adulten Patienten mit ADHS - Eine behaviorale Studie. (2016) (Freier Vortrag) DGPPN Berlin

Dirks H., Scherbaum N., Mette C., (2016) ADHS und substanzbezogene Störungen (refereed Poster) DGPPN 2016, Berlin

Grabemann M., Zimmermann M., Ebbert M., Strunz L., Kis, B., Mette C. (2014). Dass „Essener Interview zur schulzeitbezogenen Biographie bei adulter ADHS“ (EIS-B) – Ein neuer Ansatz in der Diagnostik von Erwachsenen mit Verdacht auf ADHS. (Freier Vortrag) DGPPN-Kongress

Mette C., Grabemann Zimmermann M., Scherbaum N., Wiltfang J., Kis B. (2014) Reproduktion von Zeitintervallen und die Rolle des Arbeitsgedächtnisses bei adulten Patienten mit ADHS – eine behaviorale Studie. (refereed Abstract) DGPPN Berlin

Grabemann M., Zimmermann M., Mette C., Heinrich V., M. Wiltfang J., Kis B., (2013) Das Essener Interview zur schulischen Biographie der adulten ADHS (EIS-B): ein innovatives Verfahren zur retrospektiven Beurteilung der kindlichen ADHS (EIS-B Teil 1) DGPPN Berlin

*Zimmermann M., *Mette C., *Grabemann M., Abdel-Hamid M., Zepf F., Wiltfang J., Kis B. (2013) The impact of 5-HT on neuropsychological trajectories of adult ADHD. Pharmacopsychiatry 6, 243. *These authors contributed equally to the study

Mette C., Grabemann Zimmermann M., M. Wiltfang J., Kis B., (2013) Essener Interview zur schulischen Biografie bei adulter ADHS (EIS-B) - Dimensionsreduzierung der Symptome einer ADHS nach DSM-IV-TR (EIS-B Teil 2) DGPPN Berlin

Grabemann Zimmermann M., Mette C.,(2013) M. Wiltfang J., Kis B., Essener Interview zur schulischen Biografie bei adulter ADHS (EIS-B) – ein Fallbericht (EIS-B Teil 3) DGPPN Berlin

Mette C. ADHS des Erwachsenenalters“ Vortrag im Rahmen des 21. Netzwerktreffens ADHS, Dortmund (2012)

Mette C., Zimmermann M., Grabemann M., Abdel-Hamid M., Heinrich V., Wiltfang J., Kis B.. Schizophrenie oder adulte ADHS? Ein Fallbericht (2012). DGPPN Berlin

Zimmermann M., Mette C., Grabemann M., Heinrich V., Dlugaj M., Abdel-Hamid M., Zwarg T., Wilftang J., Kis B. „Sensation Seeking“ bei adultem Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätssyndrom (2012). DGPPN Berlin

Abdel-Hamid M., Grabemann M., Kownatka M., Heinrich V., Zwarg T., Zimmermann M., Mette C., Wiltfang J., Kis B. (2012) Emotionen bei Star Trek – Das unentdeckte Land: Der veränderte Umgang mit psychischen Erkrankungen und deren Behandlung im Verlauf der letzten 45 Jahre. DGPPN Berlin

Heinrich V., Grabemann M., Abdel-Hamid M., Zimmermann M., Mette C., Wiltfang J., Kis B. (2012) Bindungsrepräsentationen und Einstellung zur Partnerschaft bei erwachsenen Patienten mit einer Aufmerksamkeitsdefizit- /Hyperaktivitätsstörung. DGPPN Berlin

Zimmermann M., Mette C., Abdel-Hamid M., Ueckermann J., Kraemer M., Wiltfang J., Kis B., Zepf F. (2011). Effects of Rapid Tryptophan Depletion on Reactive Aggression in Adults with Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder (ADHD). ACNP 50th Annual Meeting, Hawaii, USA

Mette C., Zimmermann M., Grabemann M., Abdel-Hamid M., Zepf F., Wiltfang J.,Kis B. (2011). Akute Tryptophandepletion verstärkt exekutive Leistungsdefizite bei erwachsenen männlichen ADHS Patienten. DGGPN Berlin

Mette C., Grabemann M., Zimmermann M., Kraemer M., Zepf FD., Suchan B., Wiltfang J., Kis. B. (2011) A diminished serotonin level influences the performance in a modified AX-continuous performance task in adult ADHD. P01-426 European Psychiatry 26, 430

Zimmermann M., Grabemann M., Mette C., Kraemer M., Abdel-Hamid M., Zepf FD., Wiltfang J., Kis B. (2011) Effects of a diminished serotonin synthesis on memory and impulsive aggression in adult ADHD. P03-130 European Psychiatry 26, 1299

Grabemann M., Zimmermann M., Mette C., Kraemer M., Abdel-Hamid M., Zepf FD., Wiltfang J., Kis B. (2011) Association between albumin and social cognition in attention-deficit-hyperactivity-disorder (ADHD). P01-415 European Psychiatry 26, 418

Zimmermann M., Mette C., Abdel-Hamid M.,  Wiltfang J., Kis B. (2011). Kardiale Komplikation unter Einnahme von Methylphenidat bei gleichzeitigem exzessivem Alkoholkonsum: Ein Fallbericht eines männlichen Patienten mit adultem ADHS. DGPPN Berlin

Mette C., Dauvermann M., Platen P., Peters J., Daum I. (2009). Die Auswirkungen von kardiovaskulärer Fitness auf die Dendritendichte des Hippokampus – Eine VBM Studie. 41. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie, Leipzig

Soei L., Mette C., Groll B., Kapplusch J., Schulz I., Daum I. (2006) Differential course of relational memory and merged-unity-memory across aging. Neuro-Visionen 4, Düsseldorf

Mitgliedschaften
  • Mitglied der DGPs - Deutsche Gesellschaft für Psychologie
  • Mitglied in der Deutschen Psychotherapeutenvereinigung

Zurück