Menu
Erleuchtet – ein Projekt schlägt Brücken zwischen Reformation und Gegenwart
Bild verkleinern

Erleuchtet – ein Projekt schlägt Brücken zwischen Reformation und Gegenwart

Das Projekt „Erleuchtet“ will in öffentlichkeitswirksamer und medial ansprechender Weise Brücken schlagen zwischen Reformation und Gegenwart. Angesprochen werden sämtliche Altersgruppen und Milieus sowie Menschen unterschiedlicher Kirchenbindung, religiöser und weltanschaulicher Prägung. Im Zentrum des Projekts steht das Wort – das zentrale Medium der Reformation.

Illuminierte Kirchen: Am 31. Oktober 2017, dem Reformationstag, werden zwischen 19 und 24 Uhr künstlerisch gestaltete Worte, Sätze und Symbole mit weißem Licht auf Kirchtürme und -schiffe projiziert. Dabei handelt es sich um Begriffe, Wendungen und Symbole, die sich in den einzelnen Gemeinden in Auseinandersetzung mit reformatorischen Anliegen herauskristallisiert haben: Ergebnis gemeindlicher Diskurse und individuell auf die jeweilige Gemeinde und Kirche bezogen.

Unterm Strich will das Projekt in einer Verschränkung von Event- und Diskurslogik Wort-Bilder und Licht-Zeichen schaffen. Die Aktion zielt insbesondere darauf,

  • die Erhellung des Dunkels zu inszenieren,
  • den Blick auf zentrale Anliegen der Reformation zu lenken – Glauben, Freiheit, Dienst am Nächsten, Eintreten für das Gemeinwohl,
  • öffentliche Folgen der Freiheit eines Christenmenschen und Haltungen, die für ein demokratisches Gemeinwesen grundlegend sind, kreativ, provozierend und anregend zum Ausdruck zu bringen,
  • Kirchen als schöne, interessante Gebäude sichtbar zu machen,
  • die Identifikation mit der eigenen Kirche zum Ausdruck zu bringen und zugleich
  • öffentliche Aufmerksamkeit und mediales Interesse zu wecken.

Nach dem Vorbild der „Nacht der offenen Kirchen“ sollen in den beleuchteten Kirchen Angebote gemacht werden: Musik, Lesungen, Kirchenführungen, Podiumsdiskussionen, Aktionen etc. Um den öffentlichen Charakter der Reformation zur Geltung zu bringen, werden dabei nicht-kirchliche Akteure wie Vereine, Parteien, Unternehmen, Kommunen einbezogen.

Das Projekt mit den beteiligten Kirchen soll in einem gemeinsamen Internetauftritt präsentiert werden. Auch eine Dokumentation ist geplant.

„Erleuchtet“ ist eine Kooperation zwischen der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe und den Kirchenkreisen Bochum, Dortmund, Essen, Gelsenkirchen, Hattingen-Witten, Lübbecke, Lüdenscheid-Plettenberg und Oberhausen. Nach derzeitigem Stand beteiligen sich insgesamt 52 Kirchen - 48 evangelische und vier katholische. Illuminiert werden soll auch der Gasometer in Oberhausen, um die Bedeutung der Reformation über den kirchlichen Bereich hinaus in spezifischer Weise deutlich zu machen.

Zwei Illuminierungsvarianten sind vorgesehen: Bei der statischen Variante wird ein Bild aus Worten und Symbolen auf zwei Seiten des Kirchturms projiziert. Die bewegte Variante ermöglicht z.B., dass ein Kernsatz vielfältig kommentiert wird. Die Kommentare kommen „fließend“ zur Darstellung. Neben der Illuminierung von außen sind unterschiedliche Illuminierungsvarianten im Inneren der Kirchen vorgesehen. 

Die künstlerische Leitung des Projekts liegt bei der international renommierten Designerin Inka Kardys, München, die Lehrbeauftragte an der EvH RWL ist. Prof. Dr. Helene Skladny und Prof. Dr. Gerhard K. Schäfer, beide EvH RWL, sind für die Organisation des Gesamtprojekts zuständig.   

Wo was stattfindet, erfahren Interessierte auf der folgenden Seite:
www.erleuchtet-reformationsjubilaeum.de

Dauer: 2016/2017
Projektleitung(en): Prof. Dr. Helene Skladny, Prof. Dr. Gerhard K. Schäfer
Kooperations-/Praxispartner_innen: Kirchenkreise Bochum, Dortmund, Essen, Gelsenkirchen, Hattingen-Witten, Lübbecke, Lüdenscheid-Plettenberg, Oberhausen sowie die Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe (Bochum)
Transferleistungen: Beratung der Kirchenkreise und Kirchengemeinden durch EvH RWL (theologisch, ästhetisch)
Ergebnisse/Veröffentlichungen: Bildergalerie im Internet; Dokumentation in Buchform
Projekttyp/-förderung: Partizipatives Kunstprojekt