Menu
Bild verkleinern

Heilpädagogik/Inklusive Pädagogik (B.A.)

Ziel des Studeingangs

Das Studium qualifiziert Absolventinnen und Absolventen dazu, Klientinnen und Klienten jeden Alters, die von Behinderungen und Benachteiligungen betroffen oder bedroht sind, bei der Inklusion unterstützen zu können. Angestrebt wird die Teilhabe  in allen gesellschaftlichen Bereichen (Erziehung, Bildung,  Gesundheit, Arbeiten, Wohnen etc.).

Zentrale Studienkompetenzen

Das Studium vermittelt theorie- und praxisgeleitete Kompetenzen hinsichtlich Konzeption, Durchführung und Evaluation spezifischer heilpädagogischer, inklusiver sowie interdisziplinärer Interventionsformen. Ein Arbeiten im Sinne eines lebenslangen Lernens wird thematisiert. Dazu gehören

  1. wissenschaftlich vertiefte Kenntnisse der Heilpädagogik/ Inklusiven Pädagogik und relevanter Nachbarwissenschaften (Medizin, Psychologie, Soziologie, Recht etc.),
  2. eine fundierte diagnostische Ausbildung,
  3. Fähigkeiten, mit wissenschaftlichen Methoden die Gegebenheiten der Praxis zu beschreiben, zu analysieren und auf sie Einfluss auszuüben,
  4. erforderliches Wissen und Know-how zur Gestaltung von Konzepten und Projekten für wirksames inklusives Handeln,
  5. Team- und Kooperationsfähigkeit, Kontakt- und Beziehungsfähigkeit sowie
  6. eine reflektierte, ethisch orientierte Basis als Grundlage handlungsorientierter pädagogischer Arbeit.

Gliederung des Studiums

Das Studium weist fünf Lernbereiche auf:

  • fachwissenschaftliche Grundlagen
  • wissenschaftliches Arbeiten
  • Diagnostik in Theorie und Praxis
  • klientelspezifisches methodisches Arbeiten
  • heilpädagogisch/inklusionspädagogisch relevante Tätigkeitsfelder und Projekte in der Praxis

Im 1. Studienjahr werden neben wissenschaftlichen Arbeits weisen fachspezifische Kenntnisse der Heilpädagogik, der Inklusiven Pädagogik sowie ihrer relevanten Nachbarwissenschaften wie zum Beispiel Medizin, Psychologie, Soziologie oder Recht vermittelt.

Im 2. Studienjahr werden diese Inhalte vertieft und das erworbene theoretische Wissen praktisch unter Anleitung und Reflexion erprobt (Praxissemester). Praktika können bundesweit wie auch international absolviert werden.

Im 3. Studienjahr haben Sie die Möglichkeit, sich fachlich zu  spezialisieren und vertiefte Kenntnisse zum Beispiel in den  Bereichen „Frühe Förderung und frühe Hilfen“, „Selbstbestimmt leben in einer inklusiven Gesellschaft“, „Psychomotorische Entwicklungsförderung“ oder „Tiergestützte und erlebnisorientierte Interventionen“ zu erlangen.

Berufsfelder

Das Studium qualifiziert je nach Schwerpunktsetzung  im Studium für Tätigkeiten in den Arbeitsbereichen

  • Frühförderung (z. B. in Sozialpädiatrischen Zentren)
  • Elementarerziehung (z. B. in Kindertagesstätten)
  • Erziehungshilfe sowie Kinder- und Jugendhilfe
  • Schul- und Erziehungsberatung sowie bei der Durchführung schulbegleitender Maßnahmen
  • Heilpädagogische Praxis als eigenständige Institution
  • Institutionen des Gesundheitswesens (z. B. kinder-  und jugendpsychiatrischen Einrichtungen; Geriatrien;  Psychosomatische Kliniken)
  • Begleitung von Erwachsenen in ihrer Arbeits- und Berufswelt, im Bereich des Wohnens und der Freizeit zur Ermöglichung von Teilhabe

Sie können sich mit einer heilpädagogischen Praxis auch selbstständig machen oder nach einem Anerkennungsverfahren, einem zusätzlichen Fachstudium (z. B. Deutsch) und einem einschlägigen Masterstudium in den Schuldienst eintreten (Förderschule).

Studienvoraussetzungen

  • Allgemeine, fachgebundene oder Fachhochschulreife  (ggf. die einschlägigen Äquivalenzregelungen) und
  • ein dreimonatiges Vorpraktikum in einem für den  Studiengang relevanten Handlungsfeld

Nähere Informationen – auch zu den Äquivalenzregelungen und zum Vorpraktikum – erhalten Sie auf unserer Homepage und im Studierendensekretariat.

Studiendauer und Studienbeginn

Das Vollzeitstudium umfasst eine Regelstudienzeit von sechs Semestern (180 ECTS). Studienbeginn ist das jeweilige Winter- und Sommersemester eines Jahres.

Studienabschluss

Bachelor of Arts (B.A.) Heilpädagogik/Inklusive Pädagogik

Der Abschluss ermöglicht grundsätzlich den Zugang zu  konsekutiven Masterstudiengängen und schafft die Voraussetzung für die Bewerbung um einen Masterstudiengang an einer (Fach-) Hochschule oder Universität.

Nach Absolvierung eines weiteren einschlägigen Masterstudiengangs können Sie sich nach aktueller Gesetzeslage (Stand August 2016) auch zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten_in bei externen Weiterbildungseinrichtungen fortbilden.

Bewerbung um einen Studienplatz

Wenn Sie sich für den Studiengang Heilpädagogik/Inklusive Pädagogik bewerben wollen, füllen Sie online die Bewerbungsunterlagen aus, die Sie auf unserer Homepage (www.evh- bochum.de) finden. Berücksichtigen Sie dabei die Anleitung zur Online-Bewerbung. Beachten Sie bitte auch die dort aufgeführten Informationen und die Bewerbungsfristen.

Weitere Informationen

Fragen formaler und organisatorischer Art  beantwortet das Studierendensekretariat: E-Mail: studierendenservice@evh-bochum.de Tel.: 0234 / 36901 - 0

Bei inhaltlichen, fachlichen und studientechnischen Fragen wenden Sie sich an unsere Studienberatungsstelle. Auf Anfrage erhalten Sie kurzfristig einen Beratungstermin (Anfrage per E-Mail an: studieren@evh-bochum.de). Nähere Informationen erhalten Sie auch an unserem Tag der offenen Tür, der regelmäßig an einem Freitag im November stattfindet. Den genauen Termin erfahren Sie über unsere Homepage.

Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie in unseren Bewerber_innen FAQ. Darüber hinausgehende Fragen formaler und organisatorischer Art beantwortet der Bewerbungsservice. Zusätzlich bietet die Beratungsstelle BISS. Beratung für Studieninteressierte und Studierende an.

Dokumentendownloads

Modulhandbücher BA Heilpädagogik/Inklusive Pädagogik